Basler Haikus 2014/2015



Basel

 

Pflastersteine auf dem

Münsterplatz. Stöckelschuhe

klappern durch die Nacht.

 

 

 

Hochsommer

 

Flirrender Asphalt.

In der Ferne Staubwolken.

Ein blassblauer dünner Himmel

über uns.

 

 

 

 

Freunde

 

Martin, Yeti, Heinz und ich

unterwegs in alle Richtungen.

Wir treffen uns am Brunnen.

 

 

 

 

Seufzen

 

Im Anfang war das Wort

und die große Hoffnung.

Jetzt seufzen wir.

 

 

 

 

Wind

 

Meine Lebensplanung ist beendet.

Sohn. Baum. Buch.

Ein Windhauch bläst durchs Haar.

 

 

 

 

Türen

 

Ich weiß weder ein noch aus.

Alle Türen sperrangelweit

offen.

 

 

 

 

Gedanke

 

Heute mache ich Schluss.

Autos stehen im Stau

und hupen.

 

 

 

 

Kuss

 

Dein Kuss auf meiner Wange.

Ein Moment Glück.

Alles im Vorbeigehen.

 

 

Slam

 

Christoph slamt im grauen Anzug

mit grauer Krawatte.

Noch jünger.

 

 

 

Ahnung

 

Die Ahnung kommt am Schluss.

Vorher wissen wir genau

Bescheid.

 

 

 

Wegweiser

 

Das Hinweisschild zeigt mir die Orientierung.

Diese Tafel erreicht

nie ihr Ziel.

 

 

Rio Bar

 

Die Rio Bar am Barfüsserplatz in Basel.

Dort kann mir nichts passieren.

Trinke Bier.

 

 

 

Natur

 

Das Kunstwerk Gottes ist

die Natur.

Ich stehe vor einem Bild von Miro

in Barcelona

 

 

 

Gott

 

Gott ist Alles.

Wer eine Waffe in seinem Namen

in die Hand nimmt, ist vom Teufel.

 

 

 

Freiheit

 

Wer nicht an die Freiheit des Menschen

glaubt, kann nicht belangt werden.

Ein Mann zertritt eine Ameise

 

 

 

 

Fehlende Hand

 

Dem Mann wurde im Krieg eine Hand

abgeschossen.

Mit der anderen löffelt er seine Suppe.

 

 

 

Einsamkeit

 

Die Einsamkeit ist kaum noch erträglich.

Ich drehe den Schlüssel der Haustür

zweimal um.

 

 

Vonstadel

 

Peter Vonstadel ist der von Gott

erwählte Haikudichter.

Im Lewisch trinkt er zwei große Bier

und hüpft auf den Wirtshaustisch.

 

 

 

Worte

 

Nichts liefert mehr Missverständnisse

als die Sprache.

Aus dem Radio klingt Mozart.

 

 

Haiku I

 

Das Haiku ist

ein Gefängnis

aus 17 Moren.

Darin bist du frei.

 

 

Haiku II

 

Das Haiku ist

ein Käfig aus 17 Moren

Darin bist du frei

wie ein Vogel.

 

 

 

Besitz

 

Wem gehört die Welt?

Das Wasser, die Luft, die Erde

und das Feuer.

Ich drehe den Lichtschalter an

 

 

Sinn

 

Der Sinn des Lebens

bleibt uns verborgen.

Hinter den Bergen

geht die Sonne unter.

 

 

 

Sauberkeit

 

Putzen und reinigen

sind die Feinde der Unordnung.

Mein Staubsauger ist kaputt

 

 

 

Elektronen

 

Der tägliche Kampf mit

den Elektronen.

Tilt.

Ich rede mit meinem Nachbarn.

 

 

Männer

 

Kluge Männer haben eine Frau.

Blöde haben zwei und mehr.

Nur ganz wenige haben keine.

 

 

Letzte Publikationen

2.Auflage

Wie geht's

Gedichte

v. Elias Schneitter

erchienen bei: Stadtlichter Presse Hamburg

 

Zirl  Buch

 

 

"Zirl - Heimat" - Das war eine Schweinearbeit. Aber jetzt ist es endlich geschafft. Viel über Zirl und das meiste davon findet man nicht im Internet.

Max von Gutleben (alias E. Schneitter) Dieses Buch ist die Geschichte zweier ganz unterschiedlicher Brüder, die nur eines gemeinsam haben: Beide scheitern in allen Lebensbelangen. Aber wie heißt es so schön: Das Leben geht weiter, auch für die Brüder...

 

 

 

 

High sees ist die Geschichte von Herrn Ernst, der als Alleinunterhalter auf einem Kreuzer durch die Weltmeere segelt. Engl. Ausgabe